Cameraventures
Save Analog Cameras logo

Wo lassen Fotografen ihre Kameras reparieren - DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz)

(Article in English)

Das Cameraventures-Team hat die „Save Analog Cameras“-Kampagne ins Leben gerufen, um den aktuellen Status der Filmfotografie in der Welt zu untersuchen, und seine Entwicklung in der näheren Zukunft vorherzusagen. Von den über 4000 Formulareinträge, die uns aus allen Ländern erreichten, kamen 244 aus den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich, und der Schweiz (Stand: 04.07.2017). Aus diese wurden 211 Einträge über unser englischsprachigen Fragebogen geantwortet und die restlichen 33 über unser deutschsprachiges Formular aufgenommen. Wir sind an unseren deutschsprachigen Analogfotografiekollegen sehr dankbar für die Teilnahme und Mitarbeit an unserer Bewegung! Falls ihr unser Formular noch nicht ausgefüllt habt, könnt ihr das hier tun: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSehqpQgRvd8bJyw91BooEXO7fxXadGFNdZR0KLFE2Lx0TFInA/viewform

Eines der Dinge, die Analogfotografen an ihren Kameras schätzen, ist ihre Zuverlässigkeit. Obwohl das in gewissem Maße zutreffend ist, wird immer die Zeit kommen, zu der selbst die zuverlässigste und langlebigste Kamera kaputt geht und repariert oder überholt werden muss. Daher ist die Existenz von Kamerareparaturgeschäften essentiell für das Florieren des Ökosystems der Analogfotografie – egal ob die Inhaber ehemalige Angestellte von Kameraunternehmen, zertifizierte Handwerker oder Hobbyfotografen sind.

In der DACH-Region gibt es eine große Anzahl an Reparaturstellen, die sowohl Analog- als auch Digitalkameras reparieren. Basierend auf unseren englischsprachigen Einsendungen haben jedoch viele Fotografen ihre Kameras noch nie an eine Reparaturstelle geschickt oder brauchen es zum Zeitpunkt der Beantwortung nicht. Jedoch zeigt das deutschsprachige Formular eine andere Seite: 27% der Antwortenden geben an ihre Kameras selbst zu reparieren, 18% würden entweder ein ortsansässiges oder ein Onlinereparaturgeschäft aufsuchen, 13% würden einen Hobbyreparateur suchen, 11% haben es bisher noch nicht benötigt oder kennen keinen Reparaturladen, 9% besuchen ein Forum oder ein Kameravereinsmitglied, das Reparaturen anbietet und 2% würden sie zur Reparatur an den Hersteller schicken oder sich die Kleinanzeigen in Fotomagazinen ansehen. Empfehlungen für Kamerageschäfte sind unter anderem Paepke Fototechnik (Düsseldorf), OM-Doktor (Hamburg), Fototechnik Wiese (Hamburg), Host Photoservice (Bönningstedt), Kameraservice Dortmund (Dortmund) und Kameraservice Ostkreuz (Berlin).

Allein an den deutschsprachigen Ergebnissen kann man erkennen, dass der Wunsch alles selbst zu tun sich auch auf die Pflege und Instandhaltung der Ausrüstung erstreckt bevor sie an ein konventionelles Geschäft (entweder ortsansässig oder mit Onlinepräsenz) geschickt wird. Da die meisten dieser Selbstreparateure in Onlineforen mit anderen Fotografen kommunizieren, sind online mehr und mehr Informationen erhältlich. Dies könnte die Lücke füllen, die von der stetig sinkenden Anzahl an Reparaturstellen hinterlassen wird, die meist von älteren Personen betrieben werden.